bookmark bookmark
Werner Thoms am 9. Januar 2012
analog-flatrate.jpg

Die DSL Flatrate hat sich innerhalb kürzester Zeit zum beliebtesten Internet- beziehungsweise Onlinetarif entwickelt. Es gibt kaum noch Internetnutzer die mit anderen Onlinetarifen im Web unterwegs sind. Das liegt natürlich daran, dass man mit einer Flatrate für einen festen Betrag Zugang zum Internet erhält, ohne dass weitere Kosten entstehen. Somit kann man also so viel und so lang wie man möchte im Internet surfen, ohne Angst vor einer hohen Rechnung haben zu müssen. Allerdings ist es so, dass die Flatratetarife fast ausnahmslos nur in Verbindung mit DSL-Anschlüssen angeboten werden. Für Internetnutzer die kein DSL nutzen können – entweder weil sie es nicht möchten oder weil es in ihrer Region nicht verfügbar ist – bedeutet das, dass sie sich mit den teuren Einwahltarife zufrieden geben müssen – oder zumindest glauben sie das.

Es gibt nämlich ein paar wenige Internetanbieter und Internetprovider die eine so genannte Analog Flatrate anbieten. Hierbei handelte es sich um Flatratetarife für analoge Internetanschlüsse. Bei manchen dieser Anbieter ist es auch möglich solch eine Analog Flatrate für ISDN abzuschließen. Genau wie bei der normalen DSL Flatrate auch, wählt man sich mit der Analog Flatrate in das Internet ein und man kann die Verbindung zeitlich unbegrenzt lang aufrecht erhalten, ohne dass neben dem monatlichen Pauschalbetrag noch weitere Kosten entstehen. Der einzige Unterschied der besteht ist der, dass die Übertragungsgeschwindigkeit nicht so hoch ist – schließlich surft man ja mit einem analogen Modem oder einem ISDN-Anschluss.

Testen Sie jetzt ihren Stromverbrauch ihrer Geräte – Energiekosten mit einem Messgerät senken

Allerdings ist die Anzahl der Internetprovider die eine Analog Flatrate anbieten nicht ganz so groß. Meist handelt es sich um regionale Internetprovider oder Telefonanbieter. Sollte man also an solch einem Internettarif Interesse haben, dann gilt es bei den lokalen Anbietern anzufragen und sich nach einem entsprechenden Tarif zu erkundigen. Alternativ kann man auch mit einem Onlinetarifvergleich arbeiten und sich durch die Tariflisten der einzelnen Anbieter durcharbeiten.

Was die Kosten eines solchen Analog Flatratetarifs angeht, so bleibt zu sagen, dass diese mit den Kosten der anderen Flatrates in etwa gleich auf liegen. Man kann also mit ungefähr 10 Euro für den monatlichen Pauschalbetrag rechnen. Wie in mit einer Mindestvertragslaufzeit aussieht hängt wiederum von der Geschäftspolitik des Anbieters ab, im Normalfall liegt diese bei einem Jahr.

Weitere Tipps erhalten Sie auf http://www.wohnen-und-energie-sparen.de

Kategorien: Internet
  • Delicious
  • Facebook
  • Reddit
  • StumbleUpon
  • Twitter
  • RSS Feed

Schreibe ein Kommentar